Barrierefreier ÖPNV in Gunzenhausen

Ein barrierefreier, öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), bietet mehr Komfort und Zugänglichkeit für alle Fahrgäste - unabhängig von speziellen Bedürfnissen oder einer Behinderung. 

Auch Familien mit Kinderwägen oder ältere Menschen mit Gehhilfen profitieren von der Barrierefreiheit. 

Ob Sie im Rollstuhl sitzen oder auf einen Rollator angewiesen sind…

Wir möchten unseren mobilitätseingeschränkten Fahrgästen so viel Komfort wie möglich bieten. Die barrierefreie Gestaltung der Haltestellen und Fahrzeuge  im Stadtbusverkehr  Gunzenhausen sowie im gesamten Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) ist daher ein großes Anliegen. Schließlich sollen Busse, Bahnen, Haltestellen für Sie problemlos zugänglich sein – ganz gleich, ob Sie im Rollstuhl sitzen, einen Kinderwagen oder Rollator schieben oder mit Koffern und Einkaufstaschen bepackt sind.


Im Verkehrsnetz des Stadtverkehrs Gunzenhausen (Stadtbusverkehr und Rufbusverkehr) stehen den Fahrgästen 118 Haltestellen mit 187 Steigen zur Verfügung.  

INFOS UND WISSENSWERTES ZUM BARRIEREFREIEN REISEN 

Mit der am 01.01.2013 in Kraft getretenen Novelle des Personenbeförderungsgesetz (PBefG) ist die Umsetzung der Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bis zum 01.01.2022 gesetzlich festgeschrieben.

Auch wenn die barrierefreien Service-Angebote an, Haltestellen und in den Verkehrsmitteln kontinuierlich ausgebaut werden, so ist noch nicht jede Haltestelle oder jedes Verkehrsmittel so, wie wir es wünschen.

Unsere Empfehlung:
Jeder Mensch mit Handicap sollte sich vor Fahrtantritt über die entsprechenden Gegebenheiten an Start und Ziel oder bei möglichen Umstiegen erkundigen.

Günstig fahren -  nur mit Schwerbehindertenausweis PLUS Wertmarke. 


Schwerbehinderte Menschen, die infolge ihrer Behinderung in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt, hilflos oder gehörlos sind, werden gegen Vorzeigen eines entsprechend gekennzeichneten Ausweises mit orangefarbenem Flächenaufdruck und der Wertmarke im Nahverkehr befördert .

 

Dazu müssen folgende Merkzeichen vorliegen:

  • G (gehbehindert)
  • aG (außergewöhnlich gehbehindert)
  • H (hilflos)
  • Gl (gehörlos)
  • Bl (blind)
  • VB/EB (Versorgungsberechtigte unter bestimmten Umständen).

Die Kombination aus grün/orangenem Schwerbehindertenausweis sowie ein Ausweisblatt mit gültiger Wertmarke berechtigt den Inhaber bundesweit zur kostenlosen Nutzung aller

  • U-Bahnen
  • Straßenbahnen
  • Busse
  • Nahverkehrszüge in der 2. Klasse.

​Hierbei gibt es keinerlei Einschränkungen.

Die 50-km-Regelung wurde bereits 2011 abgeschafft.

 

Die Nutzung von Zügen des Fernverkehrs (IC, EC, ICE, D-Züge) ist hingegen nicht kostenfrei.

Die Wertmarke erhalten Sie beim Versorgungsamt, Zentrum Bayern für Familie und Soziales.

Sie kostet 80 € pro Jahr, bzw. 40 € für ein halbes Jahr (Stand: 1.1.2018).

 

Unter bestimmten Voraussetzungen kann diese Selbstbeteiligung auch entfallen. Ausschlaggebend für die Bezugsberechtigung ist nicht der Grad der Schwerbehinderung, sondern die Frage der Mobilitätseinschränkung (vgl. SGB 9, §145).

 

***

Nur ein Schwerbehindertenausweis ohne Wertmarke berechtigt nicht zur kostenlosen Nutzung der Verkehrsmittel!

***

Schwerbehindertenausweis + Ausweisblatt mit Wertmarke = gültige Fahrkarte

Schwerbehindertenausweis + Ausweisblatt mit Wertmarke = gültige Fahrkarte

Begleiter und Mobilitäts-Hilfsmittel fahren kostenlos.


E-Rollstühle, Rollstühle und Rollatoren können Sie in Bussen und Bahnen mitnehmen, sofern es deren Beschaffenheit zulässt.

 

Elektromobile ("E-Scooter") werden in Straßenbahnen und gekennzeichneten Bussen nur dann befördert, wenn die Anforderungen an E-Scooter (Nachweis über bundeseinheitliches Piktogramm) erfüllt sind.

Wenn Sie einen Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen B besitzen, können Sie in allen Verkehrsmitteln des VGN gleichzeitig eine Begleitperson sowie einen »»Hund kostenlos mitnehmen (auch wenn es sich nicht um einen Führ- oder Blindenhund handelt.)

Für die Mitnahme eines Kinderwagens müssen Sie selbstverständlich nichts zahlen.

 

Weitere Infos zum Reisen mit »»Kindern im VGN.